EUROPA IN SZENE

DON KARLOS

Friedrich Schiller

sujet-don-karlos

«Sie wollen pflanzen für die Ewigkeit, und säen Tod? Ein so erzwungnes Werk
wird seines Schöpfers Geist nicht überdauern.»

Marquis von Posa

Don Karlos, Friedrich Schillers dramatisches Gedicht, erzählt von den politischen Geschehnissen zur Zeit Philipps des Zweiten von Spanien. Frappierend zeitlos zeigen sich uns der Kampf der niederländischen Provinzen um Freiheit sowie die menschlichen Verstrickungen und Intrigen am Hof.

Freiheit, Freedom, Liberté, свобода erscheint uns in zweierlei Gestalt: Als Freiheit von etwas, im Sinne der Forderung nach Abwesenheit von Zwang und Unterdrückung; oder als Freiheit zu etwas, im Übernehmen von Verantwortung für ein individuelles oder gesellschaftliches Projekt.

Diese Spaltung lässt den Wandel, für den fast alle Figuren des Stücks auf ihre Weise kämpfen, fast unmöglich wirken – persönlich wie geopolitisch. Ist es möglich, für die Freiheit der anderen zu kämpfen, wenn man selbst in Unfreiheit lebt?

SCHAUSPIEL:

Lukas Haas
Jens Ole Schmieder
Saskia Klar
Katharina Rose
Judith Richter
Horst Schily
Luka Vlatkovic

TEAM:

Regie: Dávid Paška
Bühne: Leon Julius Seiler
Kostüme: Maria Lena Poindl
Licht: Lukas Kaltenbäck

Dramaturgie: Marie-Therese Handle-Pfeiffer

Eine Produktion der wortwiege, gefördert durch das Land Niederösterreich und die Stadt Wiener Neustadt.

PREMIERE:

Mi 1. März 2023 (19:00)*

VORSTELLUNGEN:

Do 2.3. (19:00); So 5.3. (15:00);
Fr 10.3. (19:00);
Fr 17.3. (19:00)*; So 19.3. (15:00);
Do 23.3. (19:00)*; Sa 25.3. (19:00);
Fr 31.3. (19:00); So 2.4. (15:00)

* Einführungsgespräche finden am 1.3., 17.3. und 23.3. jeweils um 18:00 Uhr statt.

DAUER:

ca. 3 Stunden, inkl. 1 Pause

SPIELORT:

Kasematten Wiener Neustadt
Bahngasse 27
2700 Wiener Neustadt

TICKETPREISE:

Kategorie A: € 45
Kategorie B: € 38
U25-Ticket: € 10 (bis zum vollendeten 25. Lebensjahr)
Ermäßigungen siehe hier.

Alle Preisangaben inkl. USt.

Dávid Paška, geboren 1999 in Bratislava, ist ein Theaterregisseur, Dramatiker und Schriftsteller. Nach dem Abschluss seines Studiums Schauspielregie mit einer Neuentwicklung von Natalie Sarautes Das Schweigen am Max Reinhardt Seminar konzentriert er sich auf das eigene Schreiben sowie seine internationale und interdisziplinäre Theaterarbeit. 2021 erschien sein preisgekrönter Lyrikband Nomos Črepín a Vrások. 2022 inszenierte er ein jedermann von Thomas Perle am Nationaltheater Radu Stanca in Sibiu, Rumänien. Zuletzt wurde sein Stück NAT.U.R.AL im Zirkus des Wissens in Linz uraufgeführt. In dieser Spielzeit bereitet er die Oper Les Avetures du Roi fou von György Ligeti und Sir Peter Maxwell Davies in Nîmes, Frankreich, sowie eine Hamlet-Adaption nach Shakespeare und Müller in Sibiu vor.